Logo urania-sternwarte

Der Jupiter ist nach dem Mond und der Venus das dritthellste Objekt am Nachthimmel. Er ist unser grösster Planet und, im Gegenteil zur Erde, ein Gasplanet. Man könnte also nicht auf ihm abstehen, sondern würde sofort einsinken. Im Fernrohr sieht man den Jupiter mit seinen Wolkenbändern und machmal auch mit dem grossen roten Fleck, einem Wirbelsturm mit etwa zwei Erddurchmessern Grösse. Ausserdem sind oft vier seiner grössten Monde sichtbar.

Jupiter mit den Monden Io (links), Europa und Ganymed (rechts des Planeten).

Der Jupiter ist sehr gegensätzlich zur Erde: Er braucht 12 Jahre für einen Umlauf um die Sonne (Erde 1 Jahr), 11 Erden hätten aneinandergereiht in seiner Mitte Platz, und er rotiert sehr schnell in nur 10 Stunden um seine Achse (Erde 24 Stunden).

Haben Sie gewusst, dass Galileo Galilei vor knapp 400 Jahren durch Beobachtungen des Jupiters und seiner Monde zeigen konnte, dass die Erde nicht im Zentrum des Weltalls steht?

Die Monde kreisen um den Planeten und können dabei auch vor dem Jupiter hindurchlaufen, was man mit unserem Fernrohr beobachten kann. Wenn Sie einen kleinen, schwarzen Punkt auf dem Planeten sehen, ist dies der Schatten eines Mondes.

Folgen Sie Galilei’s Spuren und schauen Sie sich Jupiter und seine Monde live durch das Fernrohr an! 

urania-sternwarte  | Uraniastrasse 9 | Tel. 043 317 16 40 | info@urania-sternwarte.ch