Logo urania-sternwarte

Der Mond ist nur 3.5 mal kleiner als die Erde. Da er zudem  - astronomisch gesehen - sehr nahe bei der Erde ist, erscheint er am Himmel sehr gross und der Anblick im Teleskop ist überwältigend. Man kann Krater, dunklere Gebiete (Maria) und Bergketten erkennen. Haben Sie gewusst, dass es auch auf dem Mond Alpen gibt?

Mit unseren Teleskopen können Sie die Oberflächendetails mit bis zu 250-facher Vergrösserung betrachten. Während man in unserem ‚kleinen’ Telekop (2m Brennweite) den ganzen Mond sehen kann, zeigt das grosse, 5m lange Teleskop einen sehr vergrösserten Ausschnitt der Mondoberfläche.

► Siehe auch NASA-Website

Der Mond im Teleskop

Mond
Der Südwesten des Mondes

Das Bild rechts zeigt den Südwesten des Mondes in einer mittleren Vergrösserung. Besonders an der Schattengrenze, dem Übergang zwischen beleuchteten und unbeleuchteten Gebieten, kann man die Täler und Berge gut erkennen. Die langen Schatten lassen die Krater fast dreidimensional erscheinen.

Krater auf dem Mond
Krater auf dem Mond

Deshalb ist es besonders gut, den Mond einige Tage vor oder nach Vollmond in der Sternwarte anzuschauen. Bei Vollmond gibt es keine Schattengrenze und die Ansicht im Teleskop ist nicht ideal.

Durch hohe Vergrösserungen werden immer mehr Details sichtbar. Der Krater Tycho z.B. ist 85 km breit und etwa 5 km tief. Auf dem Bild lassen sich Details von wenigen Kilometern Grösse erkennen. Entdecken Sie die Vielfalt der Krater selber beim Blick durch die Urania-Teleskope.

 

urania-sternwarte  | Uraniastrasse 9 | Tel. 043 317 16 40 | info@urania-sternwarte.ch